DAX – Der deutsche Aktienindex

 

DAX – Der deutsche Aktienindex

Eine Menge Abstürze, etliche Abgänge, dennoch trotzdem große Erfolge. Vor einem Jahr feierte man das 30-jährige Bestehen des DAX, denn am 01.Juli 1988 wurde der DAX erstmals berechnet.

Er durchlebte viele Crashs, doch wer zu Beginn investiert hätte, wäre heute dennoch vermögend.

Als erstes eine kleine Anekdote die viele wahrscheinlich nicht mal kennen, doch sie löst diese eine Frage auf woher kommt der Name DAX eigentlich.

Denn fast wäre es ein Küsschen geworden, ja genau ihr habt richtig gelesen als man bei der deutschen Börse vor über 30 Jahren über einen Namen für den neuen Aktienindex nachdachte, kam man zunächst auf KISS – die Abkürzung für Kursinformationssystem.

Was für ein lächerlicher Name denkt ihr euch wahrscheinlich jetzt und das dachten auch die Briten die sich prompt über die Deutschen und ihren „Kuss-Index“ lustig machten. Daher musste ganz klar ein anderer Name her, auf den damals ein Stellvertretender Vorsitzender der Frankfurter Börse bei einem Spaziergang kam.

Angeblich soll er an einen Dachshund gedacht haben, weshalb wir heute vom Deutschen Aktienindex DAX sprechen.

Doch Deutschland war sehr spät dran einen Leitzins einzuführen denn andere Länder hatten schon lange einen. Das amerikanische Gegenstück zum DAX ist der Dow Jones den es bereits seit 1884 gibt.

Deutschland hatte schon vor dem DAX mehrere Indizes, die die Entwicklung wichtiger Aktien und Aktienkurse abbildeten, doch keine von ihnen konnte sich durchsetzen. Mit dem Dax wollte man endlich Anlegern ein verlässliches Maß für die Stärke oder Schwäche deutscher Konzerne an die Hand geben.

Die 30 Stärksten und größten Aktienkonzerne werden in dem Index aufgeführt. Alle drei Monate wird von einer Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Börse überprüft ob die Zusammensetzung noch stimmt.
Eine Rangliste entscheidet wer im Club der 30 DAX Konzerne landet. Auf dieser Liste stehen alle deutschen Aktienkonzerne sortiert nach ihrem Wert der frei handelbaren Aktien.

D. h. umso mehr Aktien ein Unternehmen hat die in Streubesitz sind umso größer ist die Chance, dass es im DAX landet.


Die Entwicklung der Kurse und die Höhe der Dividenden hängt davon ab wie hoch der DAX ausfällt. Der DAX gilt als Performance-Index das heißt es wird unterstellt, dass die Anleger für die Gewinne, die ein Unternehmen einfährt, erneut Aktien kaufen.

Wie schon vorhin erwähnt durchlebte der DAX mehrere Crashs.

Hier möchte ich euch ein paar aufzählen: Kurz nach der Geburt vom DAX erlebte er seinen größten Kurssturz denn am 16. Oktober 1989 ging es um ca. 13 % nach unten.

Die Asienkrise 1997/1998 richtete dafür keinen großen Schaden an.

Daraufhin folgte die Zahlungsunfähigkeit Russlands, das schockierende Ereignis, dass sich am 11.September 2001 abspielte (der Terroranschlag auf die Twin Towers in New York), bis hin zur Welt-Finanzkrise die 2010 begann und speziell zur Eurokrise wurde. Und dennoch hat er es immer wieder geschafft sich zu erholen und einen Gewinn zu erwirtschaften.

In diesem Sinne egal ob ihr jetzt in den DAX investieren möchtet, in den Dow Jones oder normale Wertpapiere besparen oder Ordern möchtet, es ist die Investition wert.