Was sind Aktienfonds?

Was sind Aktienfonds?

Heute erkläre ich euch Aktienfonds. Mit einer Aktie kaufen ein kleines Stück eines Unternehmens und werden somit zu Aktionären.

Im Prinzip ist ein Aktienfonds ein Aktien-Portfolio, also viele Aktien in einem Korb Analysiert, ausgewählt, gekauft und verkauft werden die einzelnen Aktien aber nicht vom Anleger selbst, sondern von einem professionellen Fondsmanagement.

Dabei können die Aktien aus aller Welt kommen, nur aus einem Land oder aus Unternehmenskategorien wie Mittelständische Unternehmen, Small Caps, Mid Caps usw.

Anleger profitieren immer mehr von den breit gestreuten Anlagen und sparen deutlich mehr zeit da sie die Investmentauswahl anderen Börsenexperten überlassen.

>> Hol dir unser gratis Ebook “7 Gründe warum sich Aktien erwiesen lohnen”

Sie können aber auch aus einem Index oder einer bestimmten Branche stammen je nachdem welches Ziel der Aktienfond verfolgt.

Anleger erwerben mit den Aktienfonds somit auf ein Schlag eine Vielzahl von Aktien z.B. Aktien aus dem DAX.

Die Risiken, wie beispielsweise Kursrisiken, werden dadurch über viele Aktien gestreut. Man spricht hier von einer Diversifizierung.

Da die Arbeit von professionelle Fondsmanager betrieben wird erspart ihr euch viel Zeit, und ein unsicheres Gefühl bei der Aktienauswahl falls Ihr noch nicht so erfahren seit an der Börse.

Wenn man einen Fond kauft hat man nur einmalige Gebühren, doch würde man den Fond selbst nachbilden wollen würde man für jede einzelne Position Gebühren zahlen.

Dafür haben Fonds, dennoch andere Kosten und zwar Managementgebühren. Die dann vom Fondsvermögen monatlich entnommen werden, bei Rentendfonds 0,5% – 1,3% und bei Aktienfonds 0,8% – 3%.

>> Auch Interessant: Was sind ETFs?

Natürlich gibt es auch alternativen zu Aktienfonds. Wem Aktienfonds doch zu riskant erscheinen der kann in Fonds investieren, Staatsanleihen und Unternehmensanleihen gelten da als sehr risikoarm mit einer soliden überschaubaren Rendite.

Höhere Zinsen bei erhöhtem Risiko bieten die sogenannten Hochzinsanleihen.

Es gibt sogenannte Mischformen, das sind Fonds die aus Aktien und Rentenanleihen bestehen.

Doch das Geschick vom richtigen Maß hängt hier bei dem Fondmanagers denn bei den Mischfonds spielen die Einschätzung und die Gewichtung der einzelnen Wertpapiere eine immense Bedeutung für den Erfolg.

Nun kommen wir zu den Dachfonds

Als Dachfonds werden Investmentfonds bezeichnet die das Geld der Anteilseigner wiederum in Anteilen von Investmentfonds anlegen.

Wenn ein Fond aus Aktien besteht oder Anleihen besteht, besteht auf der anderen Seite ein Dachfond aus Fonds.

Investmentfonds die sowohl in einzelne Wertpapiere wie Aktien oder Rentenpapiere als auch in Investmentfonds investieren werden Superfonds genannt.

Es gibt aber auch spezialisierte Dachfonds, die sich auf eine bestimmte Asset-Klasse oder ein bestimmtes Thema konzentrieren. Dazu gehören unter anderem Dachhedgefonds. Diese wiederum investieren in einzelne Hedgefonds.

Das unterscheidet Aktienfonds von Rentenfonds, Mischfonds, Immobilienfonds und Dachfonds

Während ein Aktienfond in der Regel ausschließlich nur in Aktien investiert und oft nur einen Teil an Liquidität bereit hält, investiert ein Rentenfond in Anleihen, sowohl Staatsanleihen als auch Unternehmensanleihen.

Die sogenannten Mischfonds investieren in Aktien und Anleihen, manche auch in Rohstoffe wie Gold und Silber.

Immobilienfonds setzen sich aus unterschiedlichen Anlagen in Wohnimmobilien oder Gewerbeimmobilien zusammen.

Und ein Dachfonds geht einen Schritt weiter und erwirbt ein Portfolio unterschiedlichster Fonds. So besteht beispielsweise ein Aktien-Dachfonds aus verschiedenen Aktienfonds.

Viel Erfolg und mach doch weiter mit einer dieser Beiträge:

>> Was sind Devisen?

>> Was sind Anleihen?

>> Wie versteuert man Börsengewinne?